Ernährung / MetaCheck

Ernährung / MetaCheck

Geniessen – Was zu mir passt!

MetaCheck Gen-Diät

 

MetaCheck Fitness

Jeder Mensch verarbeitet Lebensmittel anders. Patentrezepte zum Abnehmen für Jedermann gibt es deshalb nicht! Das liegt grösstenteils an der individuellen genetischen Veranlagung des Einzelnen.

Im Laufe der Evolution musste sich der Mensch immer wieder an neue Lebensbedingungen anpassen. Dieser Prozess verlief jedoch nicht bei allen Menschen gleich, daher entwickelten sich verschiedene genetische Stoffwechsel- bzw. Metabolismus-Typen, sog. Meta-Typen.

Der wissenschaftlich entwickelte DNA-Check ermittelt anhand einer DNA-Analyse Ihren persönlichen Meta-Typen. Dies erlaubt Ihnen, Ihre Ernährung und sportliche Aktivität auf Ihre genetische Veranlagung abzustimmen. So können Sie auf natürliche Weise Ihr Gewicht regulieren und schneller abnehmen.

 

Leichter und schneller abnehmen mit dem DNA-Check – einer genetischen Stoffwechselanalyse.

Die Vortelie des DNA-Check:

  • Schneller und besser abnehmen durch meta-typgerechte Ernährung
  • Kein Jo-Jo-Effekt
  • Gezielte Ernährungs- und Trainingsplanung möglich
  • Einfacher und schmerzloser Wangenabstrich
  • Ein einmaliger Test genügt, da sich Ihre Gene nicht verändern
  • Kostenloser Zugang zum Ernährungsportal

So funktioniert`s:

 

Grundlage des DNA-Checks

Die unterschiedlichen genetischen Stoffwechselprofile der einzelnen Menschen entwickelten sich als Folge der Evolution. Da sich die Lebensbedingungen und Ernährungsgewohnheiten der Menschen ständig verändert hatten, fand ein kontinuierlicher Anpassungsprozess statt.

Zunächst lebten die Menschen als Jäger und Sammler. Da die Ressourcen zu dieser Zeit ziemlich knapp waren, war auch die Nahrungsbeschaffung schwierig. Damals ernährten sich unsere Vorfahren überwiegend von Fleisch (also Eiweiss und Fetten), Kohlenhydrate nahmen sie hingegen kaum auf. Ausserdem mussten sie besonders schnell und geschickt sein, um einerseits durch die Jagd eine ausreichende Versorgung mit Nahrung zu gewährleisten und andererseits nicht selbst Beute gefährlicher Raubtiere zu werden.

Als unsere Ahnen vor einigen tausend Jahren mit der Agrarwirtschaft und Viehzucht begannen, veränderten sich sowohl die Ernährungsgewohnheiten, als auch die physischen Anforderungen. Schnelligkeit und Geschicklichkeit, die vorher relevant waren, wurden von Ausdauer abgelöst, die für landwirtschaftliche Tätigkeiten unverzichtbar war. Ausserdem wurden zunehmend Kohlenhydrate in den Ernährungsplan integriert, da vor allem viel Getreide angebaut werden konnte. Eiweiss- und fettreiche Lebensmittel wurden hingegen nur noch selten (z. B. in Form von tierischen Milchprodukten) konsumiert.

Eine andere Lage herrscht heute, da die Nahrungsbeschaffung zumeist nicht mehr mit anstrengender körperlicher Arbeit verbunden ist und viele Lebensmittel überall erhältlich sind. Daher leiden viele Menschen in modernen Industriegesellschaften an Bewegungsmangel. In der Gegenwart ist weniger die Versorgung mit Nahrung ein Problem, sondern vielmehr das durch Überfluss an Nahrung entstandene Übergewicht, welches durch unterschiedliche Diäten bekämpft wird.

Diese zeitliche Entwicklung bewirkt, dass jeder Mensch eine einzigartige DNA-Kombination besitzt, die die bereits erwähnte unterschiedliche Verwertung der Makronährstoffe mit sich zieht. Folglich ist der Kalorienverbrauch bei der Energieaufnahme aus den drei Nährstoffgruppen (Kohlenhydrate, Fette, Eiweiss) unterschiedlich hoch. Genauso ist es mit dem Kalorienverbrauch, der durch die unterschiedlichen Sportartvarianten verursacht wird, denn auch er ist bei jedem Menschen unterschiedlich.

Insgesamt ist der Erfolg einer bestimmten Diät also an die individuelle genetische Veranlagung geknüpft.

 

Der Meta-Typ Alpha zeichnet sich durch eine bessere Verarbeitung von proteinreicher Nahrung aus. Bei diesem Meta-Typen sollte im Rahmen einer Diät zum Abnehmen der Anteil an kohlenhydratreichen und fetthaltigen Nahrungsmitteln reduziert werden.

Der Meta-Typ Beta verstoffwechselt, anders als der Meta-Typ Alpha, neben Proteinen auch Fette gut, sodass beim Abnehmen insbesondere auf eine kohlenhydratarme Kost geachtet werden sollte.

Im Unterschied zu den Meta-Typen Alpha und Beta verwertet der Meta-Typ Gamma Kohlenhydrate besser. Im Rahmen eines Ernährungsplanes zur Gewichtsreduzierung sollte daher eher der Anteil proteinreicher und fetthaltiger Nahrungsmittel reduziert werden.

Der Meta-Typ Delta wiederum zeichnet sich dadurch aus, dass er sowohl kohlenhydratreiche, als auch fetthaltige Nahrungsmittel gut verstoffwechselt. Entsprechend sollte bei einer Diät mit dem Ziel der Gewichtsreduzierung auf einen geringeren Anteil proteinreicher Nahrungsmittel geachtet werden.

Fitness & Ernährung:

Jedem der vier Meta-Typen kann eine der beiden Sportvarianten, Ausdauer oder Schnelligkeit zugeordnet werden. Je nach MetaCheck-Sportvariante führen bestimmte Sportarten zu einem effektiven Kalorienverbrauch.
Um Ihren persönlichen Meta-Typen sowie die individuelle Sportvariante zu bestimmen.

Sportvarianten

Alle Meta-Typen weisen jeweils zwei Sportvarianten auf. Die Ausdauervariante E (wie „Endurance“) ist durch einen besonders hohen Kalorienverbrauch bei Ausdauersportarten, wie beispielsweise Joggen, Schwimmen oder Fahrradfahren, gekennzeichnet, während die Schnelligkeitsvariante S (wie „Speed“) einen höheren Kalorienverbrauch bei Schnelligkeitsportarten, wie Body Pump, Aerobic und Krafttraining, aufweist.

 

 

In der Analyse enthalten:

  • Analyse der 8 relevanten Gene?
  • Auswertung Ihrer angeborenen Eigenschaften?
  • Auf Ihre Gene angepasstes Abnehmprogramm?
  • Mehr als 1000 Nahrungsmittel nach Ihren Genen bewertet?
  • Bericht mit mehr als 40 Seiten?
  • Tages-Menüpläne nach den Genen?
  • Kostenloser Zugang zum Ernährungsportal
Viele Volkskrankheiten hängen direkt mit Übergewicht zusammen. Besonders inneres Bauchfett ist metabolisch aktiv und trägt zur Entstehung von einer Vielzahl von Erkrankungen bei. Erkrankungen, bei deren Entwicklung Übergewicht einen deutlichen Risikofaktor darstellt, sind:
  • Bluthochdruck
  • Diabetes mellitus Typ 2 (Altersdiabetes, Zuckerkrankheit)
  • Reflux
  • Herzinfarkt
  • Arteriosklerose
  • Schlaganfälle
  • Brustkrebs
  • Arthritis
  • Arthrose
  • Gelenksschmerzen
  • Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen
  • Fußdeformitäten (Stempelfuss)
  • Gallenblasenerkrankungen
  • Gicht
  • Schlafapnoe-Syndrom
  • Venenschwäche/Venenthrombose
  • Verminderung der kognitiven Leistungsfähigkeit
  • Demenzerkrankungen ( Alzheimer-Krankheit)
  • Schäden am Stütz- und Bewegungsapparat (Gelenksschäden, Muskelverspannungen, Knochendeformation, Schäden an Bändern, Sehnen und Schleimbeuteln, Wirbelsäulenverkrümmung und Bandscheibenvorfall sowie Knochenwachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen)

 

DEIN COACH

DEINE ERNÄHRUNGS-UMSTELLUNG

DEIN WOHLBEFINDEN

DEIN ZIEL

 

Buche JETZT dein Beratungs-Gespräch
Deine MetaCheck-Beraterin Sandra Müller
Beratungstermin und Informationen unter 079 613 57 59

Die Sport- und Meta-Typen MetaCheck im Überblick

 

 

Wichtige Information:

Es werden ausschliesslich Stoffwechselgene analysiert. Die untersuchten Stoffwechselgene weisen verschiedene Konstellationen auf, die den einzelnen Meta-Typen zugeordnet werden. Sie lassen keine Rückschlüsse auf Verwandtschaftsverhältnisse zu. Auch werden keine Aussagen über Krankheitsrisiken getroffen. Das Probenmaterial wird nach der Stoffwechselanalyse vernichtet! Bei der Erstellung des jeweiligen individuellen Diätplanes ist auf das Diät-Ziel unter Berücksichtigung personenspezifischer Merkmale (z.B. Geschlecht, Alter, Gewicht, Gesundheitszustand etc.) zu achten.